Dog Dancing

SPORT MIT HUNDEN - Alles über Hundesport & Sporthunde

DOGDANCING / DOG DANCING

 

Der Hundesport für jeden Sporthund mit Rytmus im Blut!

 

 

 

 

Dog Dancing Sporthund

Dogdancing / Dog Dancing hat seinen Ursprung in Amerika. Die Sportart stammt von Obedience ab und stellt hohe Anforderungen an Mensch und Hund. Elemente wie aufmerksames "Bei-Fuß-Gehen" , werden beim Dog Dancing mit speziellen Kunsstücken kombiniert und zu einer Choreographie ausgearbeitet. Die Dog Dancing Choreographie wird musikalisch begleitet und dem Rytmus der Musik angepasst. Gute Fußarbeit, Slalom durch die Beine, Twist, Kreisel oder Sprünge sind nur einige Elemente des Hundesports Dog Dancing. Dogdance fördert die Bindung zwischen Mensch und Sporthund, und ist eine tolle Freizeitbeschäftigung für alle Hundehalter. Beim Dog Dancing bildet sich durch Fitness, Konzentration, Gehorsam, Unterordnung und spektakulärer Tricks das perfekte Team aus Mensch und Sporthund. Dieser hundesport ist für alle Hunderassen geeignet und kann der persönlichen Fitness des Hundehalters angepasst werden.

 

 

 

 

Kann ich mit meinem Sporthund an Dog Dancing Turnieren teilnehmen?

 

Es gibt unzählige nationale Turniere und darüber hinaus auch internationale Dog Dancing Turniere. Bei den Dog Dancing Turnieren wird zwischen der Funklasse und den offiziellen Klassen unterschieden. Während in den Funklassen keine Punktbewertung erfolgt, werden die Teams in den offiziellen Dog Dancing Klassen durch einen Richter bewertet und anhand ihrer erreichten Punktzahlen platziert.

 

Bei den offiziellen Dog Dancing Klassen werden folgende Merkmale bewertet:

 

- Teamwork (Ausstrahlung Mensch, Ausstrahlung & Motivation Hund, Zusammenarbeit)

- Dynamik (Tänzerischer Ausdruck, Rhythmik, musikalische Interpretation)

- Konzept (Musikwahl, Idee, Umsetzung)

- Choreographie (Aufbau, Struktur, Ringausnutzung, Balance, Positionierung)

- Fluss (Fluss, Übergang, Kombinationen)

- Ausführung (Genauigkeit, Signalgebung, Konstanz)

- Inhalt (Elemente & Kombinationen, Tricks & Bewegungen, Variation)

- Schwierigkeitsgrad (Elemente, Kombinationen, Interaktion)

 

 

Empfehlung der Redaktion:

Inka Burow ist Trainerin für Dogdance und Obedience in einem Hundeverein des Deutschen Verbands für Gebrauchshundsportvereine. Sie gibt Workshops, hält Vorträge und präsentiert ihren Lieblingshundesport auf Veranstaltungen. Nebenbei schreibt Sie auch noch gemeinsam mit Denise Nardelli gute Bücher. Denise Nardelli präsentiert Dogdance auf Veranstaltungen und ist offizielle Richterin bei Dogdanceturnieren. Sie ist eine der Gründerinnen des Vereins Dogdance International e. V. In diesem Buch lernen Sie unterschiedliche Choreographien kennen. Schritt für Schritt werden die unterschiedlichen Übungen erklärt, so dass Sie beim Dog Dancing schnell Erfolge erzielen werden. Das Buch ist für Einsteiger und Profis gleichermaßen interessant.

Sporthunde