Hundekrallen schneiden

Verletzungen vorbeugen

Grundsätzlich sollten Sie, bevor Sie sich zum ersten Mal ans Krallenschneiden heranwagen, sich die Prozedur von einem Tierarzt zeigen lassen. Beim Hundekrallen schneiden besteht grundsätzlich eine Verletzungsgefahr, denn die Hundekrallen bestehen aus Horn und sind mit Blutgefäßen durchzogen. Der Tierarzt kann Ihnen die wichtigsten Handgriffe erklären und Tipps geben, was Sie tun müssen, wenn es einmal zu Blutungen kommen sollte. Das Krallenschneiden ist kein Hexenwerk und kann von jedem Hundebesitzer gelernt werden.

Hundekrallen selber schneiden bzw. kürzen

Anleitung für das Krallenkürzen bei Hunden

 

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit des Hundes ist es wichtig, dass die Krallen in regelmäßigen Abständen gekürzt werden. Zu lange Hundekrallen können den Hund am Laufen behindern und im schlimmsten Fall auch Schmerzen bereiten. Es besteht die Gefahr, dass die fünften Zehen nicht mehr genutzt werden können und zurück ins Fleisch wachsen. Das Krallenkürzen kann der Tierarzt übernehmen oder mit ein wenig Übung und Geduld machen Sie es selbst. Wir stellen Ihnen zwei unterschiedliche Methoden vor.

 

Methode 1: Hundekrallen kürzen mit Krallenschere

 

Vor- und Nachteile beim Krallenkürzen mit der Krallenschere

Das Hundekrallen kürzen mit der Krallenschere ist einfach und schnell erledigt. Jedoch hat diese Methode auch Nachteile. Zum Einen besteht grundsätzlich die Gefahr, dass die Hundekrallen beim abknipsen brechen, splittern oder gequetscht werden. Dabei können möglicherweise die Blutgefäße der Hundekrallen beschädigt werden und Blutungen auftreten. Der Grund für das Splittern ist meist eine stumpfe Krallenschere bzw. Krallenzange oder übertriebene Vorsicht des Hundehalters beim Abknipsen der Hundekralle. Beim Abschneiden sollte genügend Druck aufgewendet werden, damit die Hundekrallen nicht splittern oder brechen. Zum Anderen mögen viele Hunde nicht das laute Knacken beim abschneiden und ziehen schreckhaft ihre Pfote zurück. Auch der kurze Druck verschreckt einige Hunde, so dass sie nicht still halten und sich somit die Verletzungsgefahr erhöht.

 

Utensilien und Werkzeuge zum Hundekrallen kürzen bzw. schneiden

Zum Hundekrallen schneiden wird eine Krallenzange bzw. Krallenschere benötigt. Schneiden Sie die Hundekrallen niemals mit einer handelsüblichen Haushaltsschere. Dadurch würden die Krallen splittern und es besteht die Gefahr, dass die Blutgefäße beschädigt werden.

 

Produktempfehlung:

Vorbereitungen treffen

Bevor es an das Hundekrallen schneiden geht, müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Hund still hält. Das erreichen Sie nur mit etwas Training. Der erste Schritt ist, dass der Hund bereitwillig sein Pfötchen hergibt. Trainieren Sie das Pfötchen geben vor dem ersten Mal Krallen schneiden über einen gewissen Zeitraum. Belohnen Sie Ihren Hund dabei mit Leckerlies. Halten Sie das Pfötchen Ihres Hundes für einen längeren Zeitraum in der Hand und lassen Sie es mit einem Kommando wieder los. Es ist wichtig, dass der Hund sein Pfötchen nur auf Kommando zurück zieht. Nur so können Sie Verletzungen vorbeugen.

Anleitung zum Hundekrallen schneiden mit der Krallenschere / Krallenzange

Machen Sie sich als erstes mit den Krallen Ihres Hundes vertraut. Leuchten Sie die Hundekrallen gut aus, damit Sie die im Horn verlaufenden Blutgefäße erkennen können. Bei hellen Hundekrallen sollten die Blutgefäße so gut erkennbar sein. Bei dunkelfarbigen Krallen kann es sein, dass die Blutgefäße trotz Beleuchtung nicht erkennbar sind. Das ist jedoch kein Problem, im Folgendem erkläre ich Ihnen, wie Sie trotzdem die Hundekrallen selbständig schneiden können, ohne Verletzungen zu riskieren.

 

Gehen Sie bei jeder Kralle Ihres Hundes schrittweise vor und schneiden Sie immer nur kleine , etwa einen Millimeter lange, Stücke ab. Achten Sie darauf, dass die Schnitte gerade erfogen. Wiederholen Sie den Vorgang, bis sich die Textur der Schnittfläche verändert. Daran erkennen Sie, ob Sie sich in der Nähe der Blutgefäße befinden. Wer sich penibel an diese Scheibchenmethode hält, der wird seinen Hund beim Krallen schneiden nicht verletzen.

Vor- und Nachteile beim Hundekrallen kürzen mit dem Krallentrimmer bzw. Krallenschleifer

Bei dem Stutzen der Hundekrallen mit einem Krallentrimmer oder Krallenfräse wird die Kralle nicht abgschnitten, sondern gefeilt bzw. abgeschliffen. So können die sorgsam und sauber gestutzt werden, ohne das die Hundekralle bricht oder splittert. Der Druck auf der Hundekralle ist beim Krallen trimmen minimal. Ein großer Vorteil, denn viele Hunde scheuen den Druck beim abschneiden mit der Krallenzange. Hinzu kommt das laute Geräusch beim Abknipsen mit der Krallenzange. Viele Hunde erschrecken vor dem Abknipsgeräusch und ziehen abrupt ihre Pfote zurück. Dadurch entsteht eine erhöhte Verletzungsgefahr der Blutgefäße und Kapilaren, so dass es zu Blutungen kommen kann.

 

Natürlich hat der Krallentrimmer bzw. Krallenfräse auch Nachteile. Das Hundekrallen kürzen dauert wesentlich länger und erfordert Geduld von Hund und Herrchen. Das Fräsen erzeugt Wärme und bei großen Hunden mit massiven Krallen müssen zwischendurch Pausen eingelegt werden, damit die Wärmeentwicklung nicht unangenehm für den Hund wird. Bei kleinen und mittleren Hunderassen sind diese Pausen nicht notwendig. Bei großen Hunderassen wie Schäferhunden, Dobermännern und Wolfshunden, ist die herkömmliche Krallenschere eher zu empfehelen. Für alle kleinen bis mittleren Hunderassen kann eine Krallenfräse sehr vorteilhaft sein und stellt die schonendere Wahl zum kürzen der Hundekrallen dar.

 

Utensilien und Werkzeuge

Zum Hundekrallen kürzen wird eine Krallentrimmer bzw. Krallenschleifer benötigt.

 

Produktempfehlung:

Vorbereitungen treffen

Bevor es an das Krallen trimmen geht, müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Hund still hält. Das erreichen Sie nur mit etwas Training. Auch beim Krallentrimmer muss der Hund bereitwillig sein Pfötchen hergeben. Trainieren Sie das Pfötchen gebe, bevor Sie sich an das Trimmen wagen. Es ist wichtig, dass der Hund sein Pfötchen nur auf Kommando zurück zieht. Nur so werden Sie mit dem Krllentrimmer bzw. Krallenschleifer Erfolge erzielen.

Methode 2: Hundekrallen kürzen mit dem Krallentrimmer

Anwendung des Krallentrimmers

Die Anwendung des Krallentrimmers ist denkbar einfach. Anstatt die Hundekralle abzuschneiden, wird bei dieser Methode ein routierender Schleifkopf an die Kralle angesetzt. Dieser schleift sanft und schmerzfrei die Hundekrallen ab. Auch hier gilt es die Textur des Krallenansatzes zu beobachten, um frühzeitig die Blutgefäße zu erkennen. Sorgen Sie auch beim Trimmen für ein gute Ausleuchtung der Hundekrallen, dann werden Sie auf jeden Fall die Blutgefäße rechtzeitig erkennen. Die Verletzungsgefahr des Hundes ist beim Krallentrimmen sehr gering. Jedoch sollten Sie immer darauf achten, dass der Hund mit seiner empfindlichen Schnauze niemals den routierenden Schleifkopf berührt. Einige Krallentrimmer (so auch unsere Produktempfehlung) können mit einem Schutz versehen werden. In diesem befindet sich eine Öffnung wo nur die Kralle des Hundes durchgesteckt wird, so ist eine Verletzungsgefahr empfindlicher Körperregionen wie Pfotenballen, Schnauze oder ähnlches ausgeschlossen. Bei besonders langen und kräftigen Hundekrallen achten Sie auf die Wärmeentwicklung und legen Sie bei Bedarf genügend Pausen ein.

 

 

Der Oster Krallentrimmer im Einsatz:

Das könnte Sie auch interessieren:

Sporthunde