Hundeschur

Hunde selber scheren

Tipps & Tricks für die Hundeschur Zuhause

 

 

Im Sommer empfiehlt es sich, bestimmte Hunderassen zu scheren. Besonders bei alten Hunden, die im Sommer mit Kreislaufproblemen zu kämpfen haben, ist das Scheren eine immense Erleichterung für den Hund. In erster Linie gilt das für langhaarige Hunderassen wie Golden Retriever, Bobtails oder auch Collies. Bei kurzem, glattem Fell macht eine Schur wenig Sinn. Aber muss es eigentlich immer der teure Hundefriseur sein oder kann man seinen Hund auch selber scheren? Die Antwort ist ja, wenn man grundlegende Regeln beachtet! Hier erfahren Sie, wie Sie ihren Hund Zuhause selber scheren können.

 

Die verschiedenen Felltypen und Ihre Bedürfnisse. Fellpflege der unterschiedlichen Hunderassen.

 

 

Fehler vermeiden

Jeder Hund ist anders. und somit auch seine Fellbeschaffenheit. Es gibt keine allgemeine Anleitung zur Schur von Hunden. Bei jeder Hunderasse gibt es unterschiedliche Aspekte zu beachten. Das Fell dient nicht nur der Optik ihres Hundes, sondern erfüllt eine ganze Reihe wichtiger Funktionen. So dient das Fell zum Schutz vor Witterungseinflüssen im Sommer so wie im Winter. Es schützt vor Kälte und im Sommer vor der Sonneneinstrahlung. Beachten Sie, dass sie das Fell niemals zu kurz scheren, dann riskieren Sie im Sommer einen Sonnenbrand. Im Zweifel ist es immer besser, dass Fellkleid etwas länger zu lassen. Doch auch hier ist jeder Hund anders. Hunde mit einem hellen Fell bekommen wesentlich schneller einen Sonnenbrand, als ihre Artgenossen mit einem dunklen Fell. Bevor sie selbst ihren Hund scheren ist es ratsam zuvor einen Hundefriseur aufzusuchen und sich genau anzuschauen was es bei der Hundeschur ihres Hundes zu beachten gibt.

 

 

Vorbereitungen

Um den Hund stressfrei und ohne Verletzungen scheren zu können, sind viel Geduld und Training gefragt. Als ertses muss der Hund an den Tierhaarschneider / Hundeschermaschine gewöhnt werden. Solange der Hund Angst vor der Schermaschine hat, ist eine Hundeschur nicht möglich. Fphren Sie den Hund spielerisch an die Schermaschine heran und unterstützen Sie die Eingewöhnung mit Leckerlies. Fahren Sie zuerst mit den ausgeschaltetem Gerät durchs Fell , zeigen Sie imdas Gerät und lassen Sie den Hund die Schermaschine beschnüffeln. Danach gewöhnen Sie den Hund an die Geräusche, ohne das Sie den Hund mit der Hundeschermaschine berühren. Erst wenn der Hund ohne Stresssymptome den Tierhaarschneider akzeptiert hat, können Sie mit der Schur beginnen.

 

Damit das Scheren leicht von der Hand geht, ist es zu empfehlen den Hund auf einen Tisch zu stellen. Dabei ist zu beachten, dass dieser mit einer rutschfesten Unterlage versehen ist. Auch hier ist Training gefragt, denn nur wenn der Hund auch ruhig stehen bleibt, kann eine verletzungsfreie Schur gelingen. Anfangs macht es Sinn, dass eine zweite Person den Hund festhält und beruhigend auf ihn einwirkt.

 

 

Das richtige Werkzeug ist das A und O einer stressfreien Schur

 

Sie benötigen zunächst eine Schermaschine mit verschiedenen Aufsätzen, eine Schere und eine Drahtbürste. Die Auswahl der richtigen Schermaschine ist besonders wichtig. Die meisten Tierhaarschneider / Schermaschinen für den Hausgebrauch sind zu schwach, zu laut oder überhitzen schnell. Am wichtigsten ist die Leistung und die Schnittkraft, denn zu schwache Geräte haben unangenehme Folgen für Ihren Hund. Die ersten Schurversuche wird Ihr Hund nicht so schnell vergessen und unangenehme Begleiterscheinungen werden Ihnen weitere Scherversuche erschweren. Stumpfe Klingen werden dazu führen, dass Haare schmerzhaft ausgerupft werden und der Hund nicht nur die Flucht ergreift, sondern auch mit Hautirritationen und Folgeentzündungen zu kämpen haben wird.

 

Wir haben für Sie unterschiedliche Tierhaarschneider / Hundeschermaschinen für den Heimgebrauch getestet. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht und zu unserem Testsieger!

 

 

Anleitung zum Scheren

Beginnnen Sie mit dem Bürsten des Hundes. Achten Sie auf Fellverknotungen und Verfilzungen. Diese sollten vor der Schur gelöst oder mit der Schere entfernt werden. Auch starke Verschmutzungen des Felles sollten entfernt werden. Je glatter und seidiger das Fell vor der Schur ist, um so besser kann die Hundeschermaschine arbeiten.

 

Danach geht es an die richtige Wahl der Schnittlänge. Hierfür gibt es verschiedene Aufsätze, welche auf den Scherkopf gesteckt werden. Die Angabe der Scherblätter und Aufsätze erfolgt immer in Millimetern. Diese Angabe bestimmt, wie lang das Fell Ihres Hundes nach der Schur noch sein wird. Für die meisten Hunde empfiehlt sich eine Länge von neun Millimetern. Wählen Sie zu Beginn lieber eine längere Einstellung, nachkürzen ist dann immer noch möglich, verlängern jedoch nicht.

 

Bevor es an die Schur geht, versichern Sie sich, dass sich Ihr Hund wohl fühlt und entspannt ist. Auch Sie sollten nicht nervös sein, denn das überträgt sich auf den Hund. Nach Möglichkeit sollte der Hund bei der Schur stets stehen. Jetzt können Sie mit dem Scheren beginnen. Beginnen Sie mit dem Scheren am Hals des Hundes und führen Sie die Schermaschine in einer geraden Linie über den Rücken in Richtung Schwanz. Achten Sie dabei, dass der Scherkopf immer am Rücken des Hundes anliegt und nicht senkrecht gehlten wird. Nur so können Sie eine einheitliche und saubere Schnittlänge erreichen. Setzen Sie beim Scheren so selten wie möglich ab und wenden Sie nicht zu viel Druck auf. Die Schermaschine muss grundsätzlich immer von vorne nach hinten in Fellwuchsrichtung geführt werden. Scheren Sie niemals gegen den Strich.

 

Sobald Sie den Rumpf / Rücken des Hundes geschoren haben, können Sie die Brust scheren. Auch hier beginnen Sie am Hals und führen die Schermaschine zwischen den Beinen über den Bauch hinweg.Im Bereich der Beine und in der Leistengegend ist besondere Aufmerksamkeit gefragt. Hier befinden sich viele Hautfalten. Ziehen Sie die Hautfalten glatt, bevor Sie an diesen Stellen scheren um Verletzungen zu vermeiden.

 

An bestimmten Körperstellen müssen besonders behutsam vorgehen. Im Zweifel verzichten Sie hier auf die Schermaschine und arbeiten mit einer normalen Schere. Das gilt für den kompletten Kopfbereich, hier befinden sich viele Tasthaare, welche nicht beschnitten werden dürfen. Des Weiteren sollte an den Pfoten, dem Schwanz und dem Geschlechtsbereich besonders behutsam vorgegangen werden.

 

Nach der Schur sollten Sie ihren Hund gut ausbürsten, um die abgeschnittenen Haare zu entfernen. Falls Ihr Hund eine besonders Dichte Unterwolle besitzt, nutzen Sie eine Unterwollbürste um totes Unterfell zu beseitigen. Bei Bedarf können Sie Ihrem Hund im Anschluß ein Bad gönnen, das beruhigt die Haut und entfernt tiefsitzende Haarreste.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema:

Sporthunde